Festplatte defekt? Wir retten Ihre Daten!

Unsere Ingenieure rekonstruieren ausgefallene Festplatten aller Hersteller, Formgrößen und Schnittstellen im hauseigenen Reinraumlabor. Mit mehr als 22 Jahren Erfahrung haben wir ausreichend Know-how, investieren aber zeitgleich auch in laufende Forschung, um die Daten Ihrer Festplatte in über 98% der Fälle wiederherstellen zu können.

Erfahrung mit der Datenwiederherstellung aller Festplatten Hersteller:

  • Seagate Festplatten
  • Western Digital Festplatten (WD)
  • Hitachi Festplatten (HGST)
  • Toshiba Festplatten

Wir verfügen auch über ausreichend Ressourcen für die Rekonstruktion von Festplatten ehemaliger Hersteller, als auch von OEM gefertigten Festplatten. Unter unseren 14.500 gelagerten Ersatzteilen, die für eine schnelle Datenrettung erforderlich sind, finden sich auch folgende Hersteller:

  • Samsung Festplatten
  • Fujitsu Festplatten
  • Maxtor Festplatten
  • IBM Festplatten
  • Quantum Festplatten
  • Excelstor Festplatten
  • Conner Festplatten
  • HP Festplatten
  • DELL Festplatten

Festplatte klackert – Headcrash

Fataler Headcrash einer Festplatte

Fataler Headcrash einer Festplatte

Nach einem Sturz bzw. einer Erschütterung der Festplatte sind in der Regel die Schreib/Leseköpfe beschädigt und können die Spuren der Magnetscheiben nicht mehr lesen. Ebenso kann ein Headcrash durch Materialermüdung oder Ausdehnungen in Folge von Überhitzung auftreten. Durch die kontinuierlichen Leseversuche ist meistens ein rhythmisches Klacken, Klicken, Ticken oder Klopfen der physisch beschädigten Köpfe zu hören, welches entsteht wenn die defekten Schreib/Leseköpfe in der Mitte an der Spindel anstoßen. Schalten Sie die Festplatte bitte umgehend aus, um weitere Schäden zu vermeiden!

Festplatte piepst

Aufgeschlagene Schreib/Leseköpfe einer Festplatte

Aufgeschlagene Schreib/Leseköpfe

Das symptomatische Piepsen einer Festplatte entsteht durch das Blockieren der rotierenden Magnetscheiben. Dies kann entweder durch einen Defekt des Flüssigkeitslagers oder aber aufgeschlagene Schreib/Leseköpfe hervorgerufen werden. Bei der sogenannten Stiction kleben die Köpfe förmlich an den Magnetscheiben fest und verhindern somit ein Drehen der Magnetscheiben. Ursachen hierfür können wiederum starke Erschütterungen sein, aber auch Temperaturen über die spezifizierte Betriebstemperatur (meist 55 bis 60 Grad), durch welche die Gleitschicht der Magnetscheiben zu schmelzen beginnt und klebrig wird. Bei aufgeschlagenen Köpfen ist beim Transport von schweren 3,5“ Festplatten besondere Vorsicht geboten, denn durch das massive Eigengewicht könnten die Scheiben sonst „rückwärts drehen“ und die empfindlichen Kopfelemente abreißen.

Festplatte startet nicht mehr

Verbrannte Elektronikplatine einer Festplatte

Verbrannte Elektronikplatine einer Festplatte

Wenn sich Festplatten nicht mehr drehen und keinerlei Geräusche von sich geben, lässt dies einen Defekt der Elektronikplatine PCB oder der Firmware vermuten. Als Ursache kann es sich entweder um Überspannung in Folge von Blitzschlag oder falschem Netzteil handeln, oder aber auch um Kurzschlüsse oder Beschädigungen aufgrund von Feuchtigkeit. Da bei den meisten modernen Festplatten adaptive Parameter des einzelnen Individuums am ROM Baustein der Elektronik gespeichert werden, ist ein einfacher Austausch der PCB meist nicht zielführend und kann manche Festplatten sogar weiter beschädigen, da sie sich danach neu zu initialisieren versuchen.

Verschlimmern Sie nicht den Zustand der defekten Festplatte

Sobald ein Problem mit der Festplatte auftritt, schalten Sie diese umgehend ab! Mit jeder weiteren Betriebsminute kann sich der Schaden verschlimmern. In letzter Zeit häufen sich leider Anfragen, bei denen Kunden die Festplatten bereits selbst geöffnet haben. Auch wenn Ihnen Bekannte oder YouTube-Tutorials hierzu raten, ist die Gefahr eines schlimmeren Schadens oder gar fatalen Defekts an Ihrem Patienten immens.